Inhalt

EGO SUM. ICH BIN.

Marianne Greber

Die Ausstellung EGO SUM. ICH BIN. von Marianne Greber zeigt wie mit einem Vergrößerungsglas synoptische Sequenzen, wunderbare Ausschnitte aus ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit. Marianne Greber setzt sich in ihrem fotografischen und auch filmischen Werk mit der modernen Gesellschaft und deren Existenz auseinander. Sie fokussiert ihre Arbeit auf Menschen, Lebens­sphären und -formen, Körper und Raum. Hierin setzt sie sich mit grenzüberschreitenden The­men und Tabus auseinander, die in einem politischen, historischen und/oder soziologischen Kontext stehen und sich mit dem Einfluss von Sexualität, Religion und Politik auf die Konstruk­tion von Identitäten beschäftigen.

Im Fokus ihrer künstlerischen Arbeit stehen Transgender, die das Weibliche im Männlichen zum Ausdruck bringen – es sind Kunstfiguren, Drag Queens, Trans und Transfrauen, denen Marianne Greber Raum gibt. Im Beitrag „Twilight“ im Sou Glamour Buch schreibt Gerald Matt: „Marianne Greber ist als Fotografin eine Königin der Nacht. Sie interessiert sich für die Schattenzonen und Randbereiche der urbanen Räume und der menschlichen Existenz. Sie lotet die Kontraste zwischen Licht und Dunkelheit aus und interessiert sich für die provisorischen Laufstege. Sie ist fasziniert von metaphorischen oder tatsächlichen Orten, wo klare Zuschreibungen versagen, existenzielle Gewissheiten zersplittern und klar definierte Identitäten auseinanderbrechen (…).“

Thomas Mießgang schrieb vor Jahren auch an die Künstlerin: „Paul Klee hat einmal gesagt, dass die Kunst dazu diene, das Unsichtbare sichtbar zu machen. Unsere Augen zu öffnen, Dinge, Situationen, Menschen und deren Eigenschaften zu sehen und zu verstehen, die uns bisher, obwohl wir sie hätten sehen können, weil sie da wären, schlichtweg entgangen sind. Da geht es um Veränderung und Revision von Wiederholung und aber auch von Einstellungen.“

Der Begriff Transgender – oder transgeschlechtlicher Mensch – bezeichnet Menschen, die sich nicht oder nicht nur oder nicht immer in dem Geschlecht zu Hause fühlen, das in ihrer Geburtsurkunde steht. Transgender sind Menschen, die von den vorgegebenen Geschlechterrollen abweichen, ihr (biologisches) Geschlecht ihrem Empfinden anpassen oder wechseln. Einige definieren Geschlecht unabhängig von den vorgegebenen Kategorien Frau und Mann für sich ganz neu. Die Begriffe Transgender oder Trans stehen für eine bunte Vielfalt diverser transgeschlechtlicher Lebensentwürfe und sind eine Frage der Selbstdefinition.

  • 18. November 2018 bis 27. Januar 2019
              Dienstag bis Sonntag 12.00 - 18.00 Uhr
              außer 25./26.12.2018 und 01.01.2019
  • Magazin 4, 2. OG

Pressegespräch
Freitag, 16. November 2018, 10.30 Uhr

Eröffnung
Samstag, 17. November 2018, 19.00 Uhr



Kurzbiografie

Marianne Greber (*1963 in Andelsbuch) war Spitzensportlerin im österreichischen Langlauf-Nationalteam, bevor sie Romanistik an der Universität Wien, Europäisches Kulturmanagement an der Marcel Hicter-Foundation in Brüssel sowie künstlerische Fotografie bei Friedl Kubelka in Wien studierte. Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in Wien.