Die Fachleute standen den Bürger:innen Rede und Antwort. © Udo Mittelberger
© Udo Mittelberger
Much Untertrifaller. © Udo Mittelberger
Bernd Riegger und Simon Metzler. © Udo Mittelberger
Interessierte Bürger:innen. © Udo Mittelberger
Simon Metzler. © Udo Mittelberger
Die Besucher:innen stellten auch Fragen zu den Bauprojekten. © Udo Mittelberger
Bauleiter Christian Freuis erklärt das Hallenbad. © Udo Mittelberger
© Udo Mittelberger
Christian Freuis (Links) und Alexander Fritz (Mitte) erklärten den Betrieb des Hallenbades. © Udo Mittelberger
Gerhard Rüf von den Stadtwerken. © Udo Mittelberger

Bürger:innen-Information zum Hallenbad

Am Mittwoch, 12. Mai 2022, fand im Parkstudio des Bregenzer Festspielhauses die Bürger:innen-Information zu den Themen Sanierung des Festspielhauses (3. Baustufe), Neubau des Hallenbades und Seeenergienutzung statt.

Nach den Begrüßungsworten von Bürgermeister Michael Ritsch stellte Architekt Much Untertrifaller vom Architekturbüro Dietrich/Untertrifaller die Pläne für die Sanierung des Festspielhauses vor. Die rund 100 Gäste hörten interessiert zu und stellte im Nachgang auch noch ihre Fragen zum vorgestellten Projekt.

In weiterer Folge griffen Bernd Riegger und Simon Metzler von der ARGE Riegger/Metzler/Schelling zum Mikrofon und erklärten den Anwesenden, was ihre Pläne bezüglich des neuen Hallenbades sind. In ausführlicher Darstellung erläuterten die Architekten nicht nur die architektonischen Strukturen des Gebäudes, sondern erklärten auch die Beckenverteilung, den Gastronomiebereich und die Saunalandschaft. In einer angeregten Fragerunde gaben Alexander Fritz als Betriebsleiter Bäder der Stadtwerke und Christian Freuis, Bauleiter der Stadt Bregenz, zusätzlich Einblicke in den Betrieb und die technischen Details.

Den Abschluss eines gelungenen Abends machte Gerhard Rüf von den Stadtwerken Bregenz, der die Seeenergienutzung erläuterte und den interessierten Zuhörern die technische Umsetzung zur Energiegewinnung näherbrachte.

Im Nachgang der Veranstaltung standen alle Referenten den Besucher:innen noch für Fragen und einen Austausch zur Verfügung, was so mancher Gast gerne in Anspruch nahm.

zurück zur Übersicht