Inhalt

765.000 Euro

Für Bregenzer Eltern gibt es seit Jahren ein umfassendes Angebot zur Kinderbetreuung. Ein Großteil davon erfolgt durch öffentliche Einrichtungen der Stadt. Diese unterstützt aber auch eine Reihe privater Vereine und dergleichen, die sich der Thematik widmen.

Dazu zählen zum Beispiel der Englische Kindercam­pus, Waldorf- und Montessori-Gruppen, das „Rumpelstilz­chen“, die „Villa Wichtl“ oder eine Wald­gruppe. Auch Einrichtungen und Projekte wie die „Tagesmütter“, der Babysitter­dienst „Frau Holle“ oder das Eltern-Kind-Zentrum erhalten entsprechende Subventionen.

Wie Bürgermeister DI Markus Linhart nach der Stadtratssitzung am 29. Jänner 2019 mitteilte, werde man im laufenden Jahr auf Basis der geltenden Förderrichtlinien 765.400 Euro an finanziellen Zuschüssen gewähren, ohne die die Angebote nicht aufrechterhalten werden könnten. Auf die privaten Spielgruppen und sonstigen Kleinkindbetreuungseinrichtun­gen entfallen 544.600 Euro, auf die privaten Kindergärten 220.800 Euro.

zurück zur Übersicht