Inhalt

Landeshauptstadt Bregenz mit Energy Globe Award ausgezeichnet

Das Projekt "Gut-Geh-Raum" der Schule Schendlingen ist am Donnerstag, den 11. April 2019, mit dem Energy Globe Award Vorarlberg 2019 ausgezeichnet worden. Der "Gut-Geh-Raum" ist der erste umfassend autofreie Raum vor einer Schule in Vorarlberg. 

Ins Leben gerufen wurde das Projekt, da sich durch die Zusammenlegung von Volksschule mit Neuer Mittelschule Schendlingen die Schüleranzahl von 300 auf 600 verdoppelt hatte. Ab diesem Zeitpunkt brach morgens pünktlich um halb acht Uhr ein Verkehrschaos im Straßenbereich vor der Schule aus.

Kinder und Jugendliche strömten zu Fuß oder mit dem Rad in Richtung Schulen und ballten sich in Gruppen auf dem Weg von der Bushaltestelle zu den Eingängen. Was das Chaos noch zusätzlich anheizte, waren die zahlreichen Elterntaxis, die Kinder bequem bis vor die Schultür kutschierten.

Die Lösung: Ein autofreier Raum an Schultagen von 7.15 bis 17 Uhr im Bereich der Wuhrwaldstraße vor der Schule, eine starke Reduktion der Parkplätze sowie eine deutliche Erhöhung der Stellflächen für Fahrräder. Dieses Maßnahmenbündel half in kürzester Zeit, die Situation zu entschärfen.

"Das über reine Infrastruktur-Maßnahmen hinausgehende Gesamtpaket hat die Energy Globe Jury fasziniert und überzeugt", so deren Vorsitzender Josef Burtscher. Der Geschäftsführer des Energieinstitut Vorarlberg übergab die Auszeichnung am 11. April 2019 im Beisein der Landesräte Christian Gantner und Johannes Rauch an Bürgermeister Markus Linhart und seine Mitstreiter aus dem Amt und der Schule Schendlingen.

Mobilität der Zukunft geprägt
"Dieses Projekt ist deshalb ein Leuchtturm, weil es an einer wichtigen Schnittstelle stattfindet: die Mobilität verschiedener Generationen trifft hier aufeinander – und die Mobilität der jungen Generation wird hier mitgeprägt", stellt Mobilitätslandesrat Johannes Rauch bei der Übergabe des Energy Globe fest und lobt die Stadt für den behutsamen Umgang mit einem konfliktträchtigen Raum, der allen Verkehrsteilnehmern einen reibungslosen und sicheren Weg zur Schule ermögliche, ohne die Anrainer einzuschränken.

"Um das Konfliktpotenzial weiter zu reduzieren, setzen wir in den beiden Schulen auf bewusstseinsbildende Maßnahmen", so Volksschuldirektor Bruno Jagg. "Damit wollen wir den Anteil der der Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, weiter erhöhen."

Ein plakativer Imagefilm (Selbstständig zur Schule), ein von den Kindern gestaltetes Wandbild aus Naturmaterial zur Verschönerung einer Unterführung am Schulweg oder Wettbewerbe wie Schoolbiker oder Klimameilen sollen dabei helfen, vor allem die jährlich neuen Kinder und Eltern mit sanfter Mobilität buchstäblich abzuholen.

Der Unterstützung der Stadt kann sich die Schule dabei sicher sein, meint Bürgermeister Markus Linhart: "Dass unsere Kinder in ganz Bregenz gut zur Schule und wieder nachhause kommen, ist uns ein zentrales Anliegen. Gemeinsam mit den engagierten Lehrkräften und den Eltern arbeiten wir laufend daran, die Schulwege sicher zu gestalten."

Der Energy Globe ist der weltgrößte Umweltpreis. Sein Vorarlberg-Ableger wird vom Energieinstitut Vorarlberg kuratiert. 

zurück zur Übersicht