Inhalt
© Stadt Bregenz

Mehr Bürgerservice

Die von Bürgermeister Michael Ritsch initiierte Strukturreform der Bregenzer Stadtverwaltung zielt auf einen möglichst niederschwelligen und damit leichteren Zugang der Bevölkerung zu allen Dienstleistungen ab. Dafür braucht es neben der fortschreitenden Digitalisierung und einer Änderung amtsinterner organisatorischer Abläufe auch räumliche Umbaumaßnahmen. Ein diesbezügliches Kernprojekt wurde im Stadtrat am 8. Juni auf die Schiene gesetzt.

Die beschlossenen Pläne sehen eine Neugestaltung des Erdgeschosses sowie diverse Adaptierungen im ersten Obergeschoss des Rathauses vor. Künftig sollen die Bürgerinnen und Bürger für Anliegen, die sich nicht telefonisch oder elektronisch erledigen lassen, im Parterre neben dem Stadtbusbüro auch den Bürgerservice sowie Anlaufstellen des Meldeamtes und des Wohn- und Sozialservice vorfinden. Im ersten Stock wird neben diversen Backoffice-Arbeitsplätzen das Standesamt untergebracht, das Trauungen im dortigen Stadtvertretungssaal durchführt.

„Eine moderne Stadtverwaltung des 21. Jahrhunderts zeigt Serviceorientierung und Bürgernähe. Genau das wollen wir mit unserer Strukturreform bewirken. Während die personelle Umstrukturierung bereits umgesetzt ist, freut es mich, dass nun auch die baulichen Maßnahmen im Rathaus beschlossen wurden. Die Ausarbeitung eines ausgeklügelten und praxisnahen Konzeptes erforderte viel präzise Planung, und ich möchte mich bei allen Personen bedanken, die sich an der Umsetzung unserer Strukturreform beteiligt haben,“ zeigte sich Bürgermeister Michael Ritsch zuversichtlich.

Für die Einrichtung der drei bereichsübergreifenden Servicestellen samt allen baulichen Veränderungen und zeitgemäßen Elektro- und EDV-Installationen auf beiden Ebenen werden Kosten von 480.000 Euro brutto veranschlagt.    

zurück zur Übersicht