Inhalt

Teilbebauungsplan Kornmarkt

Das engere Quartier rund um den Kornmarkt in Bregenz umfasst eine rund 38.000 m2 große Fläche zwischen Rathaus-, Anton-Schneider- und Seestraße, wobei knapp die Hälfte davon bebaut ist. Dafür hat die Stadtvertretung jetzt am 4. Dezember 2018 den Entwurf eines Teil­bebauungsplanes beschlossen. 

Der Entwurf selbst stammt vom Architekturbüro Baumschlager-Eberle und verfolgt das Ziel, dass künftige Entwicklungen in diesem Bereich mit Augenmaß erfolgen. Wie Bürgermeister DI Markus Linhart nach der Sitzung betonte, müsse die Politik eine beleben­de Nachverdichtung in urbanen Zentren ermöglichen, womit auch ein gewisses Umdenken bei Gebäudehöhen und Baunutzungszahlen verbunden sei. Gerade beim Kornmarkt handle es sich aber um einen der Orte in Bregenz mit sehr hoher Besucherfrequenz und Aufenthaltsqualität. Damit die prägende Gebäudestruktur erhalten bleibe, gleichzeitig aber auch eine sanfte und zeitge­mäße Entwicklung möglich sei, bedürfe es einer Reihe gestalterischer Festlegungen.

Dazu zählen zum Beispiel eine minimale und eine maximale Höhenentwicklung bei Neu- und Umbauten in dem Quartier. Sie erlaubt – abnehmend von Norden nach Süden – eine Höchst­geschossanzahl von fünf und eine Mindestgeschossanzahl von drei sowie umlaufende Bau­linien bzw. -grenzen. Des Weiteren gibt es klare Richtlinien für Dachformen, Gauben, Balkone und Terrassen, für die Gestaltung von Außenfassa­den, für die Material- und Farbgebung sowie für Werbeanlagen oder die technische Infrastruktur.

Auch die Mindestanzahl von Stellplätzen für mehrspurige Kraftfahrzeuge ist im Teilbebauungs­plan Kornmarkt gesondert geregelt. Sie beträgt 50 % dessen, was in der geltenden Stellplatz­verordnung festgelegt ist.

zurück zur Übersicht