Inhalt

„Weidachspange“

Seit Jahren verfolgen die Landeshauptstadt Bregenz und das Land Vorarlberg das Ziel, die Weidachstraße auf direktem Weg mit der L190 Arlberg­straße zu verbinden und damit den neuralgischen Ver­kehrsknotenpunkt beim Joka-Hoch­haus im Interesse der Verkehrssicherheit zu entschärfen. 

Das Projekt „Weidachspange“ fand erstmals im städtischen Flächenwidmungs­plan 1981 entsprechenden Niederschlag. Im Zuge der Betriebserweiterung der Firma Glatz wurde nun im Sommer 2018 mit der Um­legung der Wälderstraße ein erster Schritt gesetzt, 150 m nördlich des Joka-Hochhauses eine neue, vollwertige Kreuzung zu schaffen. Intensive Gespräche zwischen der Stadt, dem Land und der Illwerke-VKW-Gruppe als Grundeigentümerin haben die Realisierung des Gesamtpro­jekts jetzt ein gewaltiges Stück weitergebracht. Dies teilte Bürgermeister DI Markus Linhart mit.

Demzufolge sollen die konkreten Planungen der „Weidachspange“ sowie der neuen Kreuzung mit der L190 Arlbergstraße bzw. Wälderstraße samt Lichtsignalanlage bereits 2019 erfolgen und kostenmäßig von Stadt und Land getragen werden. Die bauliche Umsetzung des Projekts soll dann voraussichtlich 2020 begonnen und ebenfalls von Stadt und Land gemein­sam finanziert werden. Im Zuge dessen will die Stadt auch jenes Teilstück der Landstraße auf eigene Kosten zurückbauen, das sich derzeit zwischen Weidachstraße und Joka-Hochhaus befindet.

zurück zur Übersicht