Inhalt

Abbau des Kunstwerks "Wir alle hoffen …"

Beim diesjährigen Vorklöschtner Fescht wurde das Kunstwerk „Wir alle hoffen …“ von Veronika Dirnhofer und Josef Jakob offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Als Standort wurde das Zentrum des Stadtteils Mariahilf gewählt.

Das Kunstwerk erhielt bereits bei den Enthüllungs-Feierlichkeiten großen Zuspruch aus der Bevölkerung und wurde umgehend von den anwesenden Kindern zum Klettergerüst umfunktioniert.

Nicht ersichtlich war zum damaligen Zeitpunkt, dass sich das Kunstwerk auch danach bei Kindern derart großer Beliebtheit erfreuen und als Spielgerät benutzt werden würde. Daher beauftragte die Landeshauptstadt Bregenz den TÜV mit einer Sicherheitsüberprüfung des Objektes, das dabei als „sicher“ eingestuft wurde, als Spielgerät jedoch ungeeignet.

Da die Benützung des Kunstwerks als Spielgerät nicht vorgesehen war und ein Sicherheitsrisiko für die spielenden und kletternden Kinder und Jugendlichen nicht ausgeschlossen werden kann, wurde entschieden, das Kunstwerk in Absprache mit den Künstlern umgehend professionell abzubauen. „Die Sicherheit der Kinder geht hier zwingend vor“, so Bürgermeister DI Markus Linhart zur Entscheidung der Stadt Bregenz.

Die Kulturabteilung der Stadt Bregenz informiert in Kürze über das weitere Vorgehen.