Inhalt

Eröffnung des städtischen Weingartens in der Bregenzer Oberstadt

Bregenz (BRK)  Am Freitag, den 15 Juni 2018, eröffnete Bürgermeister Markus Linhart zusammen mit seinem Amtskollegen Oberbürgermeister Markus Ewald aus Weingarten, Deutschland, sowie zahlreicher Gäste den neuen Wein- und Obsthang unterhalb der Bregenzer Oberstadt. Die Segnung erfolgte durch Pfarrer i. R. Anton Bereuter.

Die Stadt hatte zwischen Meißnerstiege und Amtstorstraße ein Grundstück erworben, das die Stadtgärtnerei mit Rebstöcken der Weißweinsorte „Johanniter“ – und mit viel handwerklichem Geschick – wieder in einen Weinhang verwandelte.

„Wieder“ deshalb, weil der Weinanbau auf Bregenzer Boden historisch weit zurückreicht. Ab dem 14. Jahrhundert entwickelte sich daraus sogar ein einträglicher Wirtschaftszweig. Schon damals lagen die Gärten an den Halden der Oberstadt, aber auch am Brand, im Lösler, im Schedler, bei der Stadtpfarrkirche St. Gallus und an der Klause.

Die Erträge damals waren beträchtlich. Laut Stadtarchiv erzielten die Weinbauern zum Beispiel bei ihrer Ernte im Jahr 1509 eine Gesamtmenge von rund 566.000 Litern. Bald darauf ging die heimische Produktion aber stark zurück, bevor sie infolge der Inbetriebnahme der Arlbergbahn 1884 praktisch ganz zum Erliegen kam. Fortan konnte man ohne großen Aufwand Wein aus Südtirol importierten.

Für das aktuelle Projekt des städtischen Weinanbaus in der Bregenzer Oberstadt gab es zuvor wertvolle Ratschläge und Anregungen aus der Stadt Weingarten bei Ravensburg vom ehemaligen Verwaltungsdirektor Günter Staud. Mit der Stadt Weingarten pflegt die Stadt Bregenz unter anderem durch im Rahmen des Internationalen Städtebundes Bodensee (ISB) eine Partnerschaft.

Bilder