Inhalt

Gewässerentwicklungskonzept (GEK) Bregenzerach

An der Bregenzerach zwischen Kennelbach und ihrer Mündung in den Bodensee gilt es verschiedenes im Auge zu behalten: Hochwasserschutz, Ökologie, Trink- und Grundwasser spielen ebenso eine wichtige Rolle wie Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten. Das neue Gewässerentwicklungskonzept (GEK) bringt diese Anforderungen in eine umsetzbare Form. Im April 2018 haben Land und Gemeinden darüber ausführlich informiert. Vor der Verhandlung im Rahmen der Behördenverfahren gibt es eine nächste Einladung: Am 12. Sept. 2018 erläutern Experten allen Interessierten zwischen 17 und 19 Uhr direkt an der Bregenzerach bei der Radbrücke Bregenz-Hard den aktuellen Planungsstand.

Mehr Schutz vor Hochwasser und ein besserer gewässerökologischer und naturschutzfachlicher Zustand: Das sind die zentralen Ziele im Gewässerentwicklungskonzept (GEK) Bregenzerach Unterlauf. Die fünf Anrainergemeinden Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach und Wolfurt im Wasserverband „Bregenzerach Unterlauf“ haben dieses gemeinsam mit dem Land Vorarlberg erarbeitet und im Frühjahr öffentlich vorgestellt. Mit Aufweitungen im Flussbett und weiteren Maßnahmen wird die Hochwassersicherheit erhöht, die Bregenzerach erhält mehr Raum. Federführend in der Planung ist die Abteilung Wasserwirtschaft des Landes, verschiedene Experten etwa für Ökologie, Naturschutz oder Fischerei haben sich intensiv in die Arbeiten eingebracht.

Naturjuwel Bregenzerach kann sich freier entwickeln, Erholungsfunktion bleibt
Neben mehr Hochwasserschutz wirkt das Gewässerentwicklungskonzept auch positiv auf die Ökologie: Die Mündung der Bregenzerach – schon jetzt ein wertvolles Naturjuwel – wird sich noch dynamischer und freier entwickeln können. Fische gelangen künftig einfacher flussaufwärts, ökologisch besonders sensible Bereiche sind besser geschützt. Weite Strecken der Ufer verlaufen dann flacher und sind leichter begehbar, die wichtige Erholungsfunktion der Bregenzerach bleibt so gewährleistet. Auch werden zwei neue Aussichtspunkte geschaffen und der bestehende Lehrpfad verlängert.

Bürgerinformation: 12. September, 17 bis 19 Uhr bei der Radbrücke Bregenz-Hard
Im Vorfeld der öffentlichen Behördenverhandlung laden die Anrainergemeinden im Wasserverband mit dem Land Vorarlberg zu einer Planinformation ein: Am Mittwoch, den 12. Sept. 2018 informieren Experten von 17 bis 19 Uhr direkt vor Ort bei der Radbrücke Bregenz-Hard (Treffpunkt Bregenzer Seite) über den aktuellen Planungsstand. Infos zu diesem Vorhaben gibt es auch direkt bei den Gemeinden.

Kontakt für Rückfragen
Wasserverband Bregenzerach Unterlauf, E-Mail: bauabteilung(at)bregenz.at, Telefon: 05574 410-1311

Bilder