Inhalt

Less Perfection More Beauty

Bregenz (BRK) Die erste Ausstellung im Magazin 4 seit der Neukonzeption widmet die Landeshauptstadt Bregenz dem jungen Vorarlberger Künstler Domingo Geronimo Mattle. Eigens für das Magazin 4 entwickelte Domingo Geronimo Mattle eine Ausstellung, die in dieser Art in Vorarlberg noch nicht zu sehen war.

Domingo Geronimo Mattle, 1995 in Hohenems geboren, begann seine künstlerische Laufbahn als „B-Boy" (Breakdancer) im Alter von nur 8 Jahren. Sehr früh gewann er einen Titel in der Kategorie „Jugendliche und Kids“ bei der Breakdance Weltmeisterschaft (International Breakdance Event). Es folgten Auftritte für namhafte und bekannte Musiker wie den amerikanischen Sänger Aloe Blacc oder den Deutschrapper Kool Savas.

Im Jahr 2010 verbrachte er gemeinsam mit seiner Vorarlberger Formation „Prodigy Crew“ einige Wochen in New York. Dort erhielt er seinen Künstlernamen „D-Boogie“ mit gerade einmal 15 Jahren. Dort lernte er Mr Wiggles kennen, einer der prägendsten Legenden der internationalen Hip-Hop und Urban Dance Szene. Der internationale Graffiti-Künstler hat Domingo Geronimo Mattle stark beeinflusst, auch und insbesondere in der Graffiti-Kunstform.

Vor drei Jahren wurde Mattle in die Organisation „Universal Zulu Nation“ aufgenommen. Diese Organisation wurde in den 1970er Jahren von Afrika Bambaataa gegründet und spielte in den ersten Jahren des Hip-Hop eine wichtige Rolle, denn erstmals versuchten sich die künstlerisch Aktiven zu organisieren und so dem Gang-Wesen bewusst etwas entgegenzusetzen.

There is more art on playgrounds than in today’s galleries…

Auf ca. 260 Quadratmeter Ausstellungfläche entwirft Domingo Geronimo Mattle ein Kaleidoskop einer Hip-Hop-Kunst und Kultur. Seine großen Themen sind „Tanz, Musik, Spiritualität und Liebe“. Sie sind auch die Säulen seiner künstlerischen Arbeit. Die Betrachterinnen und Betrachter werden von seinen inspirierenden Arbeiten wie durch einen Sog in einen fulminanten Bilderrausch gezogen. Sich diesem Sog zu entziehen, ist (fast) nicht möglich.

In breakdancerischer Art fegt Mattle mit Spraydosen, Acryl, Öl und Pinsel über großformatige Wände und Leinwände. Auf der großen Fläche kann er sich ausleben und wie beim Tanz, seine Energie freisetzen und den ganzen Körper bewegen. Seine Bewegungen werden über die Spraydose oder den Pinsel auf das Bild übersetzt und für den Betrachter nachvollziehbar.

Die meisten seiner Bilder beinhalten Zeichen und Symbole, oft gepaart mit der realistischen Interpretation einer berühmten Person, die selbst zum Symbol für etwas wurde wie z.B. Jean-Michel Basquiat, Andy Warhol, Marilyn Monroe, Frida Kahlo oder dem überlebensgroßen Nelson Mandela. Aber auch unbekannte Menschen, Fremde finden sich in seinen Kunstwerken, denen er eine Stimme gibt. Domingo Geronimo Mattle kopiert aber nicht einfach, sondern verfremdet die Sujets durch seine ganz persönliche Herangehensweise und seinen eigenen Stil.

Der erste Eindruck zeigt eine herkömmliche Ausstellung. Aber wie so oft, täuscht der erste Blick. Überall sind kleine Irritationen eingebaut. So hängen die Werke etwas höher als sonst üblich und die Bildunterschriften fehlen teilweise. Werden die aufeinander folgenden Räume durchschritten, finden sich die Besucherinnen und Besucher jeweils in unterschiedlichen Welten wieder. Das Bild steht nicht mehr für sich, sondern verschmilzt mit der Wand, die selbst zum Kunstwerk wird. Mit diesem Horror Vaccui will Mattle Gefühle im Betrachter wecken. Abgeschottet von der Realität, wie in einer anderen Welt, aber dennoch konfrontiert mit dem Alltag, mit allen positiven und negativen Gedanken und mit Fragen nach dem Wozu, Weshalb, Wofür, mit Tanz, mit Musik, und mit Bildern. Diese Kunst zwingt inne zu halten und mutig zu sein, hinzuschauen und hinzuhören. Die Ausstellung kann den Besucherinnen und Besuchern einen Anreiz geben, die gewohnten Gedanken zu durchbrechen, neu zu denken und neu zu bauen.

Eröffnung
Freitag, 22. Juni 2018 um 19.00 Uhr im Magazin 4 (2. OG)
mit dem Musiker und Performer Don Kino (NY)

Ausstellung
23. Juni bis 15. Juli 2018
Di bis So 12 – 18 Uhr

Performances in der Ausstellung
Samstag, 23.6., und Sonntag, 24.6., jeweils um 14.00, 15.30 und um 17.00 Uhr
Dienstag, 26.6., bis Donnerstag, 28.6., jeweils um 18.30 Uhr
Anmeldung unter www.bregenz.at/magazin4 oder unter kultur(at)bregenz.at

Rahmenprogramm in der Schule Schendlingen
Tanzworkshops mit Domingo Geronimo Mattle und der international aktiven Tänzerin und Choreografin Christine Ceconello für die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Schendlingen am Montag, 25. Juni und Dienstag, 26. Juni 2018.

Weitere Hintergrundinformationen zu Domingo Geronimo Mattle, Christine Ceconello und Don Kino

Domingo Geronimo Mattle
(*1995)

Ausstellungsübersicht

2018: Street Art Fair in Los Angeles, Kalifornien
2017: Young Art Generation, Kornmarktplatz Bregenz
All Art, Van der Plas Gallery, New York
Urbane Kunst im Ländle, Alte Seifenfabrik, Lauterach
Artbound, Toronto
Instacollective, Geneyclee Gallery, Hongkong

Weitere Kunst- und Gestaltungsprojekte (Auswahl)
Graffiti Workshops u.a. mit Vorarlberger Kinderdorf, Offene Jugendarbeit Vorarlberg und verschiedenen Schulen
2017: Schaufenstergestaltung bei Sagmeister Mode, Bregenz
Bühnenbild für die Bachelor- & Master Gala des Studens2Business der Fachhochschule Vorarlberg
Messe Dornbirn
Topping DeLuxe, Conrad Sohm, Dornbirn

Preise und Wettbewerbe als Tänzer (Auswahl)
2012: Street Fighters Swiss, Best Show; Sami Swoi Poland, Top 8
2011: Doyobe, Salzburg, 2. Platz; Semi Swoi Poland, 1. Platz
2010: The Jam Episode 2, Budapest, 1. Platz; Rockin Champs, Prag, 1. Platz; Red Bull Check Mate Invited, Wien, Top 8; France European Breakdance Battle, 3. Platz; Battle of the Year, South East Europe, 1. Platz
2009: Lausanne Festival 1. Platz; Street Fighters Swiss 1. Platz; Battle of the Years, South East Europe 1. Platz; Battle of the Year Internatonal, Braunschweig, 9. Platz; Jazz Festival Montreux, 1. Platz
2008: International Breakdance Event, Niederlande, 1. Platz

Christine Ceconello
(*1979)
erhielt ihre Tanzausbildung in ihrer Heimat Brasilien und an der Tanzschule L’Avant Scène in Lausanne sowie am Teatro Colon in Buenos Aires. Nach ihrem ersten Engagement am Teatro Municipal in Rio de Janeiro und drei Jahren in Bahia am Teatro Castro Alves kam sie als Tänzerin ans Stadttheater Augsburg, wo sie in Choreografien u. a. von Martino Müller, Amanda Miller, Cayetano Soto, Lauri Stallings, Stephen Shropshire, Leo Mujic und Emily Molnar tanzte. 2008 erhielt sie den Augsburger Theaterpreis für ihren Part in Mujics Arbeit „Traumgekrönt“, 2009 den Bayerischen Kunstförderpreis. Nach einer Spielzeit am Grand Théâtre de Genève ist sie nun als freischaffende Tänzerin tätig und arbeitete als Tänzerin und choreografische Assistentin in verschiedenen Projekten von Martino Muller, der das Ensemblewerk „Love“ im Rahmen der ersten Tanzpremiere „Tanz 7: Happy End“ des „Tanz Luzerner Theater“ auf die Bühne stellte. In der Spielzeit 2017/2018 ist sie erneut festes Ensemblemitglied des Balletts am Theater Augsburg.

Don Kino
(*1984)
lebt als Musiker und Performer in New York, Barcelona und Ibiza. Er hat beim „X Factor Spanien“ 2018 das Viertelfinale erreicht und arbeitet mit Künstlern wie den Rappern Mase, Nore, Fat Joe und Don Dinero, dem Reggae-Künstler Junior Reid, den Bands Los Ilegales und Grupo Fulanito zusammen.

Rückfragehinweis für die Redaktionen
Mag. Jutta Dieing, T +43 (0)5574 410-1510, E jutta.dieing(at)bregenz.at

Bilder