Inhalt

Nutzung der Schulfreiräume

Vor drei Jahren hat die Stadt die Pausenhöfe und Sportplätze ihrer Pflichtschulen in soge­nannte "Schulfreiräume" umgewandelt. Das heißt, dass diese Flächen in der unterrichtsfreien Zeit öffentlich zugänglich sind. Die Stadt sieht sich veranlasst, neben ihren Park- und Grünanlagen, Kinderspielplätzen etc. auch die genannten Standorte in die bestehende Schutzver­ordnung aufzunehmen. Ein entsprechender Beschluss dazu fiel in der Stadtvertretungssitzung am 28. März 2019.

Die Stadt reagiert damit auf Beschwerden von Anraine­rinnen und Anrainern, die sich in der Vergangenheit vermehrt über störendes Verhalten von Besucherinnen und Besuchern außer­halb der Schulzeiten beklagten. Notwendig wurde dieser Schritt vor allem auch, weil nach Schulschluss, am Wochenende, an Feiertagen und dergleichen kein Personal mehr vor Ort ist, das die Einhaltung der geltenden Platzordnungen sicherstellt.

Laut der Schutzverordnung sind in öffentlich zugänglichen Anlagen Miss­stände wie Verunreini­gungen, Lärmbelästigungen, Alkoholkonsum, der Freilauf von Hunden und manches mehr bei entsprechenden Strafen verboten.