Inhalt

Rundgang Widerstand, Verfolgung und Desertion

Die Landeshauptstadt Bregenz lädt am Samstag, dem 19. Oktober 2019, alle Interessierten zum Rundgang Widerstand, Verfolgung und Desertion. Der Rundgang startet um 9 Uhr beim Widerstandsmahnmal am Sparkassenplatz in Bregenz und dauert zwei Stunden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ausgehend vom 2015 enthüllten Widerstandsmahnmal werden auf dem Rundgang vor allem die regionalen Aspekte der Geschichte des Nationalsozialismus erkundet. Zentrale Inhalte sind die Schicksale von Deserteuren und Kriegsdienstverweigerern, von Jüdinnen/Juden und anderen, die aus rassischen Gründen verfolgt wurden, und von all jenen Menschen, die Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime geleistet haben. Dabei stehen deren Lebensgeschichten im Mittelpunkt.

Der Rundgang ist interaktiv und gesprächsorientiert angelegt und soll zur Diskussion anregen. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die einzelnen Orte erkundet und entdeckt. Es geht dabei auch um die Frage, welche Bedeutung die nationalsozialistische Gewaltherrschaft für die Gegenwart hat.

Der Rundgang wurde im Auftrag der Landeshauptstadt Bregenz von _erinnern.at_ (Institut für Holocaust Education des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung) durch ein engagiertes Team von Vermittlerinnen und Vermittlern entwickelt und erarbeitet. Am 19. Oktober stehen aus diesem Team Kurt Nachbaur und Stefanie Preiner zur Verfügung.

Informationen zum Widerstandsmahnmal und zum Rundgang finden Sie auf: www.bregenz.gv.at/kultur/widerstandsmahnmal/

Der Rundgang kann gebucht werden über: www.widerstandsmahnmal-bregenz.at/rundgang/.

Downloads

Kulturbüro

Bergmannstraße 6
6900 Bregenz