Inhalt

Sprachförderwochen im Sommer 2018

Mit besseren Deutschkenntnissen ins neue Schuljahr 

Bregenz (BRK) – Schon seit geraumer Zeit unterstützt die Landeshauptstadt Bregenz den Sprach­­erwerb von Kindern, deren erste Sprache nicht Deutsch ist. Aufgrund des großen Erfolges des Pilotprojekts im Vorjahr wurden die Sprachförderwochen nach Beschluss des Stadtrats auch diesen Sommer 2018 in Kooperation mit der VHS Bregenz angeboten. Wie bereits informiert, finanziert die Stadt den Kurs und die Räumlichkeiten (insgesamt rund 15.000 Euro). Die Eltern begleichen lediglich eine Anmeldegebühr von 15 Euro.

In den Räumlichkeiten der Schülerbetreuung im Schöller-Areal und in der VHS besuchen 77 Bregenzer Pflichtschulkinder mit nicht-deutscher Muttersprache bis zur neunten Schulstufe im August und September drei Wochen lang einen Sprachförderkurs. Die Unterrichtseinheiten für sechs Gruppen mit zehn Trainerinnen und Trainern ermöglichen den Kindern nun einen besseren Start ins eigentliche Schuljahr diesen Herbst.

Für das pädagogische Konzept, das zur besseren sprachlichen Entwick­lung der Kinder auch spielerisches und kreatives Lernen bein­haltet, ist die Volks­hoch­schule verantwortlich. Das Feedback der Kinder auf die Arbeitsmethodik ist äußerst positiv und spricht für das Engagement der Trainerinnen und Trainer.

Unterstützt und aktiv mitbeworben haben dieses Sprachförderangebot auch alle Schulleiter und Schulleiterinnen der neun Bregenzer Pflichtschulen. Das Erfolgsprojekt der Landeshauptstadt Bregenz hat inzwischen auch „Schule gemacht“ und wurde diesen Sommer auch in Lustenau und im Bregenzerwald neu angeboten.

Rückfragehinweis für die Redaktionen:
Lukas Rauth BA, Jugend, Migration und Gemeinwesen, Telefon: +43 (0)5574 / 410-1665, E-Mail: lukas.rauth(at)bregenz.at

Bilder