Inhalt

„zero visibility corp.“ eröffnet Bregenzer Frühling 2019

Die „zero visibility corp.“ ist eine der renommiertesten zeitgenössischen Compagnien Nor­wegens. Sie kommt zum ersten Mal nach Bregenz und eröffnet den diesjährigen Bregenzer Frühling am Samstag, 9. März, um 20 Uhr. Dabei ist ihr herausragendes Werk „Frozen Songs“ im Festspielhaus Bregenz als österreichische Erstaufführung zu erleben.

„Frozen Songs“ ist ein „Gedicht“ über das Leben, das von der preisgekrönten Choreografin Ina Christel Johannessen und ihrer Compagnie in enger Zusammenarbeit mit den Multimediakünst­lern Feng Jiangzhou und Zhang Lin kreiert wurde. Die Compagnie zeigt auf der Bühne ein Tanzstück über das Überleben, über die Menschheit, die zunehmend ins Ungleichgewicht gerät, und ihre Widersprüche.

Auf der Insel Spitzbergen, einem der sichersten und friedlichsten Orte der Welt, wurde in einem Berg ein 120 Meter großes Lagerhaus errichtet, der „Global Seed Vault“, der weltweite Saatgut-Tresor. In diesem im Nordpolarmeer eingeschlossenen Tresor befinden sich tiefgekühlte Samen – geschützt vor Klimawandel, Atomkriegen und anderen Katastrophen. Seit seiner Eröffnung vor acht Jahren wurden über eine Million Exemplare von Samen im Tresorraum abgelegt.

Der Samen ist die Quelle des Lebens – der Anfang von allem. Wenn es Samen gibt, gibt es Hoffnung. Alles, was stirbt, kann wieder blühen. Diese „schlafenden Schönheiten“, die in der Nähe des Nordpols ruhen, könnten eines Tages die Welt retten.

Seit ihrem internationalen Durchbruch im Jahr 2003 hat die Compagnie das Publikum in mehr als 18 Ländern weltweit begeistert –  vom Opernhaus in Sydney, dem Harbour Front Center in Toronto bis zum Cervantinos Festival in Mexiko. Jedes Stück entsteht in enger Zusammenarbeit mit engagierten Partnern in Norwegen und im Ausland. Die Werke variieren von Duetten bis hin zu Großproduktionen. Die Arbeit von Ina Christel Johannessens zeichnet sich durch eine hohe Energie in den körperlichen Bewegungen aus, die mit poetischen und oft theatralischen Elementen verbunden sind.

Nach der Vorstellung findet im oberen Foyer im Festspielhaus Bregenz ein Künstlergespräch statt. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Eintrittskarten sind erhältlich bei der Bregenz Tourismus & Stadtmarketing GmbH unter der Telefonnummer +43 (0)5574 / 4080 und an der Abendkasse im Festspielhaus Bregenz.

Weitere Informationen und Downloads sowie Fotos:
www.bregenzerfruehling.com

Rückfragehinweis für die Redaktionen:
Mag. Thomas Schiretz, Telefon: +43 (0)5574 / 410-1521, E-Mail: thomas.schiretz(at)bregenz.at

Bild