Inhalt

#wegwerfenkostet

Wegwerfen kostet ist der Titel einer Filmreihe, mit der auf Initiative von Brgenz die Städte Dornbirn, Hohenems und Feldkirch gemeinsam gegen Litering aufmerksam machen. In den Mittelpunkt gerückt werden die Kosten, die entstehen, wenn Zigarettenkippen, Plastikflaschen oder andere Verpackungen achtlos weggeworfen werden. Der Vorarlberger Umweltverband unterstützt die vier Städte.

Das Problem ist bekannt: Jährlich sind es Tonnen von Müll, die mühsam aufgesammelt werden müssen, weil sie nicht im Abfalleimer, sondern auf der Straße, in Parks oder in der Natur landen. Wie kann man Menschen dazu bewegen, sorgsamer mit der Umwelt umzugehen? Mit humorvollen Filmen und ohne erhobenem Zeigefinger, lautet die Antwort der vier Städte. Die bereits seit 2015 erfolgreich laufende Aktion „Bregenz – I luag uf di“ war eine wertvolle Basis, als es darum ging, den Vorarlberger Umweltverband und weitere Städte für eine breite filmische Kooperation zu gewinnen. Es hat geklappt.

Bare Münze(n)
Durch Littering, dem achtlosen Wegwerfen von Abfall, entstehen der Allgemeinheit enorme Kosten. In Vorarlberg sind es mehrere Millionen Euro jährlich. Geld, das in unserer Gesellschaft viel besser eingesetzt werden könnte. Bei den Filmaufnahmen wurden dafür echte Geldmünzen zur Requisite. Bis zu 3000 Münzen wurden dabei verwendet. Spielgeld kam für das Filmteam nicht in Frage. Das wäre Plastikmüll, der zudem kostet. So wurden die echten Geldmünzen bei jedem Dreh wieder sorgsam aufgesammelt. 10 bis 15 Mal pro Film(!). Und wenn ein paar Euros in den Abflussschacht kullerten, dann wurde auch schon mal ein Gullideckel geöffnet.

46 Personen standen an sechs Orten vor und hinter der Kamera: Schauspieler/-innen, Statistinnen und Statisten und das Produktionsteam. Eine besondere Herausforderung war der Zeitdruck. Die Filme wurden auch aus Kostengründen an nur zwei Tagen gedreht. Die Städte hatten in der Vorbereitung der Drehorte hervorragende Arbeit geleistet. Und nicht zuletzt hat das Wetter glücklicherweise mitgespielt. Dass beim Dreh am Molo in Bregenz kurzfristig ein Gewitter aufzog und dass die Bregenzer Bucht am Drehtag mit Schwemmholz gefüllt war, erkennt im Film nur, wer ganz genau hinschaut.

Text: Susanne Backmeister

Die weiteren Filme der Reihe werden in den nächsten Monaten hier veröffentlicht.