Jakob-Mennel-Zukunftspreis

Der neue Jakob-Mennel-Zukunftspreis würdigt innovative, nachhaltige und besondere Leistungen oder Ideen von Bregenzer Vereinen.

Kriterien zur Teilnahme:

  • Teilnahmeberechtigt sind alle eingetragenen Vereine aus Bregenz
  • Eingereichte Projekte müssen im Jahr 2022 abgeschlossen werden

Was kann eingereicht werden?

  • Projekte, die eine innovative Leistung für die Stadt Bregenz darstellen
  • nachhaltige Produktionen / Verfahren oder
  • engagiertes Handeln für Bregenzer:innen oder
  • soziales Engagement in Bregenz

Beispiele: Projekte zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz, Nachwuchsförderung, z.B. im Sport, junges Theater, Streetwork-Projekte etc.

Wie können Sie sich bewerben?
Sie können sich mit Ihrem Projekt bis zum 16. Dezember 2022 bewerben. Senden Sie dazu die Beschreibung ihres Projektes, ungefähr eine halbe A4-Seite, und Ihre Kontaktdaten an: zukunftspreis(at)bregenz.at

Eine unabhängige Jury wählt den Gewinnerverein aus und dieser wird beim Frühjahrsempfang 2023 bekannt gegeben.

Preisgeld: 5.000 Euro

Der Zukunftspreis wurde nach dem Bregenzer Jakob Mennel benannt:
Der Bregenzer Jakob Mennel (um 1460 bis um 1525, wahrscheinlich 1526) war Humanist, Universitätsprofessor, Jurist und Historiograph. Er studierte in Tübingen, unterrichtete in Freiburg und wirkte am Hof Kaiser Maximilians. In manchen Vorstellungen noch dem Mittelalter verhaftet, versuchte er dennoch in humanistischer Entdeckerfreude, den Dingen auf den Grund zu gehen. Er gilt zu Recht als einer der Begründer der historischen Hilfswissenschaften. Er war ein innovativer Geist, dessen Arbeit in die Zukunft der Wissenschaft wies: Forschung auf empirischer Grundlage.